Seniorensitztanzgruppe

Im Juni 2014 ist die Seniorensitztanzgruppe in der Gemeinde entstanden. Sie besteht heute aus 12 Teilnehmern: 2 Männer und 10 Frauen im Alter von 70 bis 90 Jahren. Zweimal pro Woche treffen sich diese älteren Menschen, um auf den Stühlen in der Begleitung von schöner Musik die Sitztänze zu üben. Die Seniorensitztanzgruppe tritt bei jüdischen Festen in der Gemeinde auf und in Altenheimen anderer Städte.

Bei Sitztänzen handelt es sich um eine Tanzform, denn Tanz ist rhythmische Körperbewegung und man muss dabei nicht einen großen Raum durchschreiten. Mit zunehmendem Alter nimmt meist die Freude an der Bewegung ab, der Bewegungsdrang wird geringer und oft kommen Bewegungseinschränkungen durch Arthrose, Arthritis, Gicht, hoher Blutdruck, Schlaganfall, Schmerzen u.v.m. dazu. Diese Faktoren müssen zwar beim Sitztanz beachtet werden, sind aber kein Kriterium, um ganz auf Bewegungen zu verzichten. Die Tänze, wenn sie richtig ausgeführt werden, haben eine vielfache Bedeutung: z. B. Kreislauf, Beweglichkeit, Koordination, Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit werden verbessert.

Ein weiterer Gesichtspunkt des Sitztanzes ist der soziale Aspekt. Der Sitztanz hat die besten Chancen, auf die Menschen zuzugehen und diese füreinander zu öffnen.

Die Freude an der Bewegung, am Singen sowie Erfolgserlebnisse öffnen die Menschen anderen gegenüber, stärken ihr Selbstvertrauen und bringen sie miteinander ins Gespräch. Unser Anliegen sollte es also sein, den ganzen älteren Menschen zu sehen, in der Einheit von Körper, Geist und Seele, ihn und seine Bedürfnisse zu erfassen und ihn zu aktivieren.