Psychosoziale Sebsthilfegruppe „Vital“

Unsere Selbsthilfegruppe existiert bereits seit 12 Jahren und hat zurzeit 14 Mitglieder. Die Gruppe trifft sich jeden Mittwoch von 14 bis 17 Uhr in den Räumen der Sonntagsschule der Gemeinde.

Das vergangene Jahr war geprägt von vielen interessanten Begegnungen und Ereignissen und brachte viel Positives mit.

Was machten wir und womit beschäftigten wir uns ?

Wir lernten an uns zu arbeiten, uns selbst zu verstehen und zu lieben und  zunächst uns selbst zu verändern, und nicht unsere Umwelt. Wir suchten nach dem Weg zur inneren Freiheit und Zufriedenheit und führten gezielte Übungen zur Verbesserung kognitiver Fähigkeiten und Fertigkeiten durch.

Unsere Sitzungen begannen immer mit Gymnastikübungen (nach Professor Vorobyov), um die körperliche Fitness und Motorik zu unterstützen. Danach gab es unterschiedliche Übungen wie Gehirnjogging und Intelligenzquotient (IQ)-Training. Dabei wurden spezielle Tests (inkl. IQ-Tests) und Methoden angewendet.

Das Hauptthema ist „Die kreative Therapie“.

Maltherapie
Die Gruppe  verbrachte viel Zeit mit kreativem Malen. Gemalt wurde zu den Themen „Den eigene Name“, „Gefühlssterne“, „Bilder in Rahmen“ sowie „Klecksbilder“. Insbesondere möchte ich die Maltherapie-Methode „Klecksbilder“ erläutern. Durch diese kreative Arbeitsweise werden bereits vor dem eigentlichen Malprozess Hemmungen, Ängste und Blockaden abgebaut bzw. reduziert; freies Experimentieren mit Farben und Formen bringt viele Überraschungen im  kreativen Ausdruck des inneren Erlebens.
Während der Malstunden unserer Gruppe wurden von mir psychotherapeutische Ansätze und Empfehlungen der Maltherapie von  Udo Baer, einem deutschen Pädagogen und Entwickler  der “Kreativen Leibtherapie“ und „Kreativen Traumatherapie“, angewendet.Training emotionaler

Kompetenzen
Emotionen richtig zu verstehen, zu interpretieren und zu steuern, lag im Vordergrund des Trainings.

Mentales Training
Übungen zur mentalen Vorstellungskraft gehörten zu unseren Lieblingsaufgaben. Wir trainierten damit unsere Gedanken, Gefühle, Wahrnehmungen und Verhaltensweisen in eine positive Richtung zu lenken. Alle Aufgaben wurden in den Sitzungen ausführlich besprochen.

Kreative Diskussionsrunden
Wir diskutierten über mehrere Bücher, in welchen psychologische Themen behandelt wurden. Zum Beispiel fanden wir das Buch „Leo Tolstoi – Flucht aus dem Paradies“ von Pawel Bassinski für besonders interessant und diskussionswert.

Kreatives Schreiben
Auch wenn keine statistischen Auswertungen der Daten  unserer Selbsthilfegruppe vorgenommen werden, möchte ich Ihnen eine Aufgabe aus unserem Training an einem Beispiel erläutern.
Wir führten ein Training zum Thema „Werbespot“ durch.  In einem Werbespot wird die Achtsamkeit für ein bestimmtes Produkt geweckt und Vorteile des Produktes im Idealfall so dargestellt, dass das Interesse der Kunden geweckt wird. Der Werbespot muss gut zum jeweiligen Produkt passen.
Bei einigen Werbungen gelingt es bereits zu Beginn der Einblendungen zu erraten, um welches Produkt es sich handelt.
Objekte unserer Werbung waren die TN unserer Gruppe. Die Mitglieder sollten sich gegenseitig wie ein „Produkt“ beschreiben. Gleichzeitig sollten die Zuhörer erraten, welcher Teilnehmer unserer Gruppe beschrieben wird.
Teilnehmerin A hat „Ihr Werbeprodukt“ so beschrieben:
Es ist ein Buch. Das Buch beinhaltet sowohl klassische als auch moderne Erzählungen, Novellen und Kurzgeschichten zu den unterschiedlichsten Themen. In diesem Buch findest Du sehr viel Interessantes. Es erzählt von Liebe, Empathie, Intellekt, Familienwerten, Musik und vielem mehr. Das Buch ist für ein breites Lesepublikum geeignet, spricht aber insbesondere die Leser an, die ein umfassendes Allgemeinwissen besitzen, sich  mit schwierigen Meilensteinen des Lebens auseinandersetzen und  sich für  Strategien der Lebenskunst interessieren. Das Buch ist nicht zu groß, sehr geschmackvoll und individuell gestaltet.“
Aufgrund dieser Buchbeschreibung der Teilnehmerin A konnten wir schnell erraten, um welche Person unserer Gruppe es sich handelt.

Unsere Zukunftspläne

  • Wir planen durch ein Buch von Vladimir Koval´zon, Doktor für biologische Wissenschaften, Einblicke in die Grundlagen der Somnologie, der Physiologie und der Neurochemie des Schlaf-Wach-Zyklus zu erlangen.
    Ich bin sehr erfreut darüber, dank meiner Kollegen aus Moskau, ein Exemplar dieses Buches zu besitzen. Vladimir Koval´zon, Doktor der biologischen Wissenschaften, Forscher des Instituts für Probleme der Ökologie und Evolution der Russischen Akademie der Wissenschaften, Somnologe hat viele seiner Publikationen dem Thema „Schlaf“ gewidmet.
  • Des Weiteren werden wir uns mit dem Bestseller „Wie sie die Seele lähmt und wie man sich befreien kann“ von Scott Stossel (Übersetzung aus dem Englischen) auseinandersetzen. Der Autor vermittelt dem Leser aus eigener Erfahrung tiefe Einblicke in die biologischen, kulturellen und gesellschaftlichen Faktoren der Angst.
    In diesem Buch geht es um Genetik, Erziehung, Fortschritte in der Medizin sowie um die sich verändernden gesellschaftlichen Werte.
  • Zudem möchten wir unsere Diskussions- und Vortragsrunden zu medizinischen und sozialen Themen wieder aufnehmen. Personen unterschiedlicher Berufszugehörigkeiten wie Ärzte, Apotheker, Sanitäter, Pfleger und Mitarbeiter des Sozialen Dienstes werden zu diesen Vortragsrunden eingeladen.